Zum Hauptinhalt springen
Bundesliga Finale  Damen 1 

4:2 nach 0:2! Linz AG Froschberg gewann Finale in Villach

Souverän zog CarinthiaWinds Villach ins „Finale daham“ der 1. Damen-Bundesliga Oberes Play-Off. Nach dem 4:0-Sieg gegen LZ Linz Froschberg ging es im Endspiel in Villach-Lind gegen Linz AG Froschberg, das seinerseits Kufstein klar mit 4:0 bezwingen konnte. Im Finale gingen Ivana Malobabic und Co. dann sensationell mit 2:0 in Führung. Doch dann schlug der Titelverteidiger zurück, drehte das Match dank zweier Siege von Margarita Baltusyte und je einem Erfolg von Sofia Polcanova sowie Karoline Mischek und feierte mit dem 4:2-Erfolg um exakt 23:24 Uhr Titel Nr. 21.

Erstellt von Miguel Daxner
Die Meister-Damen von Linz AG Froschberg. Foto: Günther Steinacher

Polcanova holt bei ihrem Comeback Titel Nr. 21 für Linz

Als Topfavorit ging Meister Linz AG Froschberg ins Endspiel gegen CarinthiaWinds Villach. Doch der Gastgeber startete fulminant, ging durch Siege von Ivana Malobabic, die Karoline Mischek mit 3:0 bezwingen konnte und Anna Fanyvesi, die Sofia Polcanova überraschend mit 3:1 bezwang mit 2:0 in Führung. Dabei war der vierte Satz extrem eng: Polcanova wehrte fünf Matchbälle ab, vergab aber ihrerseits drei Satzbälle und verlor am Ende mit 14:16. Insgesamt merkte man der Nr. 1 Europas dabei die fehlende Matchpraxis nach ihren beiden Operationen in Hüfte und Knie an. Gegen die Verteidigerin Fenyvesi spielte die 26-Jährige zu ungeduldig und machte dadurch zu viele Eigenfehler. Danach konnte der Favorit kontern, verkürzte durch das glatte 3:0 von Margarita Baltusyte gegen Amelie Solja 3:0 auf 1:2. Sofia Polcanova wetzte dann ihrerseits die Scharte aus, bezwang Villachs Nr. 1 Malobabic mit einem eindrucksvollen 3:0 und stellte auf 2:2 im Gesamtscore. Karoline Mischek drehte gegen Amelie Solja einen 0:1-Satzrückstand, verwandelte den dritten Matchball zum 3:1 und brachte den Meister nach 147 Spielminuten erstmals in Führung. Solja verabschiedete sich also mit zwei Einzel-Niederlagen aus Villach. Während Margarita Baltusyte mit ihrem zweiten Finalsieg, dem 3:2 im Krimi gegen Fenyvesi, die sich auch noch verletzt hatte, den Sack für Linz zumachen konnte – der 21. Meistertitel war fixiert!

Amelie Solja feierte im Halbfinale starkes Comeback

Die Kärntnerinnen zeigten schon im Halbfinale stark auf, fegten LZ Linz Froschberg mit 4:0 von der Platte und revanchierten sich dabei zum zweiten Mal für die bittere 2:4-Niederlage im Herbst. Malobabic, die Nummer zwei der Bundesliga-Rangliste mit 28:3 Siegen, steuerte zwei Erfolge bei, Anna Fenyvesi, und Amelie Solja, die ihr Comeback mit einem 3:0 gegen Jungstar Anastasiya Radzionava erfolgreich feiern konnte, sorgten für die weiteren Zähler.

Linz AG Froschberg ließ Kufstein keine Chance

Im anderen Halbfinale sorgte der Zweite der Champions League. Linz AG Froschberg, für ein klares 4:0 gegen Kufstein. Sofia Polcanova schlug bei ihrem Comeback nach der Knie-Operation im Februar Tirols Topspielerin Maria Paulina Vega mit 3:1 und besiegte auch Anita Nyitrai mit 3:0. Margarita Baltusyte und U21-Doppel-Europameisterin Karoline Mischek sorgten für den 4:0-Endstand.

Tischtennis Bundesliga Frauen Oberes Play-Off

Final 4 am Freitag, 11. Juni, in Villach (Lind), Finale:

Linz AG Froschberg – TTC CarinthiaWinds Villach 4:2

Karoline Mischek                      Ivana Malobabic                      0:3        (-9,-8,-7)

Sofia Polcanova                        Anna Zsofia Fenyvesi            1:3        (-8,2,-8,-14)

Margarita Baltusyte                Amelie Solja                             3:0        (7,8,10)

Sofia Polcanova                      Ivana Malobabic                       3:0        (9,6,2)

Karoline Mischek                    Amelie Solja                             3:1        (-8,3,3,7)

Margarita Baltusyte                Anna Zsofia Fenyvesi               3:2        (2,-9,9,-8,3)

Anna Zsofia Fenyvesi              Margarita Baltusyte                2:3        (-9,9,-9,8,-4)

Halbfinale:

TTC CarinthiaWinds Villach – LZ Linz Froschberg 4:0

Ivana Malobabic                      Dorottya Tölgyes                      3:0        (6,6,3)

Amelie Solja                            Anastasiya Radzionava            3:0        (6,4,7)

Anna Zsofia Fenyvesi             Selina Leitner                           3:1        (5,5,-5,5)

Ivana Malobabic                      Anastasiya Radzionava            3:0        (7,5,7)

 

LINZ AG Froschberg – SU Sparkasse Kufstein 4:0

Margarita Baltusyte                Maria Paulina Vega                  3:0        (6,6,9)

Sofia Polcanova                      Anita Nyitrai                              3:0        (9,4,6)

Karoline Mischek                    Györgyi Bene                            3:0        (5,7,5)

Sofia Polcanova                      Maria Paulina Vega                  3:1        (2,-10,11,15)

 

Historie aller Bundesliga-Meister der Damen

Jahr

Damen

1945-1948 

nicht ausgetragen 

1949

Union Breitenbrunn 

1950

Union Breitenbrunn 

1951

Austria Wien 

1952

Austria Wien 

1953

Austria Wien 

1954-1956 

nicht ausgetragen 

1957

nicht ausgetragen 

1958

nicht ausgetragen 

1959

nicht ausgetragen 

1960

nicht ausgetragen 

1961

nicht ausgetragen 

1962

Stickstoff Linz 

1963

Polizei SV Wien 

1964

Polizei SV Wien 

1965

Polizei SV Wien 

1966

Polizei SV Wien 

1967

Polizei SV Wien 

1968

Polizei SV Wien 

1969

Polizei SV Wien 

1970

Polizei SV Wien 

1971

Polizei SV Wien 

1972

UKJ Tyrolia 

1973

UKJ Tyrolia 

1974

Polizei SV Wien 

1975

Polizei SV Wien 

1976

ATUS Graz 

1977

ATUS Graz 

1978

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1979

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1980

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1981

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1982

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1983

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1984

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1985

Union Sefra Korneuburg 

1986

SV Schwechat 

1987

SV Schwechat 

1988

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1989

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1990

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1991

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1992

SV Schwechat

1993

Union Raiffeisen Oberndorf 

1994

Union Raiffeisen Oberndorf

1995

SV Schwechat

1996

SV Schwechat

1997

SV Schwechat

1998

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

1999

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2000

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2001

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2002

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2003

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2004

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2005

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2006

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2007

Linz AG Froschberg

2008

Linz AG Froschberg

2009

Linz AG Froschberg

2010

Linz AG Froschberg

2011

Linz AG Froschberg

2012

SVS Ströck

2013

Linz AG Froschberg 

2014

SVS Ströck

2015

Linz AG Froschberg

2016

LINZ AG Froschberg

2017

LINZ AG Froschberg

2018

LINZ AG Froschberg

2019

LINZ AG Froschberg

2020

Saison-Abbruch aufgrund von COVID 19

2021

LINZ AG Froschberg